Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

„Jesus kommt zu den Deutschen“

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

„Jesus kommt zu den Deutschen“

Beitrag von fidelio777 am 12.04.13 14:32

Habe da einen Bericht gefunden der sehr interessant ist.

Es zeigt auf, was für Schwierigkeiten ein Kind bekommt, das Muslim ist und in einen christlichen Kindergarten geschickt wird und das erst noch von den Eltern. Der kleine Schüler begeistert sich für Jesus. Die Eltern sind nach wie vor Moslems und hoffen sehr, dass ihr Sohn endlich auch wieder zum Moslem wird, wenn nicht jetzt so doch dann sicher später.

Ich hoffe nur, dass dies nicht der Fall sein wird. Ich hoffe ganz stark, dass er im Glauben zu Jesus findet.

Islam und Christentum

„Jesus kommt zu den Deutschen“

06.04.2013 · Baris ist fünf Jahre alt und Muslim. Aber seit er in den Kindergarten geht, schwärmt er von den „Heiligen drei Geistlein“ und Sankt Martin. Seine Eltern sind ratlos.


Von Mehmet Ata
"Lieber Gott...“ Der kleine Baris* stockt. Zwei Tage lang hat der Fünfjährige die Fürbitte auswendig gelernt, und immer wieder hat er seiner Mutter den Satz vorgetragen. Doch jetzt, als es darauf ankommt, fallen ihm die Worte nicht ein. Der Junge steht in einer Kirche in Duisburg und feiert den Gottesdienst mit vierzig anderen Kindern aus seinem katholischen Kindergarten. Es ist ganz still, alle Blicke sind auf ihn gerichtet. Baris ist aufgeregt. Nach einigen Sekunden fallen ihm die Worte doch noch ein. „Lass uns an die Kinder denken, denen es nicht so gut geht.“ Gut gemacht, er darf sich setzen.

Den Rest des Gottesdienstes meistert Baris locker. Bei den Kirchenliedern ist er textsicher, und auch das Vaterunser spricht er flüssig. Am Ende macht er mit der Hand ein Kreuz. Wie ein richtiger Christ. Doch Baris ist Muslim.

Seine Eltern hatten sich bewusst für einen katholischen Kindergarten entschieden. Er ist der beste im Viertel, fand die Mutter. Bald soll Baris auf eine katholische Grundschule gehen, und wenn er tatsächlich so klug ist, wie seine Mutter behauptet, schafft er es vier Jahre später auf ein katholisches Gymnasium. Seine Eltern finden es in Ordnung, dass er mit dem Christentum in Berührung kommt: Die Grundwerte der Religionen seien gleich.

„Baris, wie betest du denn“
Doch inzwischen begeistert sich Baris so sehr für das Christentum, dass es den Eltern manchmal schon unheimlich wird. Der Kleine glaubt daran, dass Jesus Gottes Sohn ist, und er glaubt an die „Heiligen drei Geistlein“. Er meint die drei Könige. Baris weiß auch, wer „Bischof Nikolaus“ ist. „Aber der Nikolaus, der in den Kindergarten kam, war nur verkleidet“, erklärt er seinen Eltern.

Über Gott redet er mit ihnen nicht so gern, seit sie sich vor einigen Monaten gestritten haben: Die Familie saß damals am Abendbrottisch und unterhielt sich friedlich. Aber die Mutter hatte am Tag zuvor beim Elternabend im Kindergarten erfahren, dass die Kleinen jeden Tag vor dem Essen beten. Sie dürfen sich aussuchen, ob sie dabei ihre Hände wie Christen oder wie Muslime halten.

„Baris, wie betest du denn“, fragte die Mutter den Sohn, „so oder so?“ Dabei faltete sie erst wie Christen die Hände, und anschließend öffnete sie die Handflächen, wie es Muslime beim Beten tun. „Oh, lasst mich doch. Das interessiert euch doch nicht“, schrie Baris da. Er wollte nicht verraten, dass er wie ein Christ betet. Seine Eltern sagten nichts mehr. Sie wollten Baris nicht verunsichern.

Vor dem Streit hatte Baris zu Hause oft von der Kirche und von Jesus erzählt. Am liebsten aber hatte er über Sankt Martin geredet. Von ihm hat er gelernt, wie wichtig es ist, zu teilen. Deswegen gibt er seiner zweijährigen Schwester Süßigkeiten ab, auch, wenn sie sich zuvor mit Händen und Füßen dagegen gewehrt hat, dass er etwas von ihren Chips abbekommt.

„Ich frage morgen Ilse“
Schon oft haben die Eltern versucht, Baris für den Islam zu gewinnen. Immer ganz vorsichtig. Sein Vater hat ihm ausführlich erklärt, dass sie Muslime sind, dass sie zwar an den Propheten Jesus glauben, aber Mohammed ihr letzter und wichtigster Prophet ist. Doch das hat Baris überhaupt nicht interessiert. So leicht lässt er sich nicht bekehren.

So leicht geben die Eltern aber auch nicht auf. Baris’ Vater nahm den Kleinen mit in die Moschee, eine hässliche Hinterhofmoschee, wie es viele in Deutschland gibt. Es war ein islamischer Feiertag, der winzige Raum war überfüllt, Dutzende Männer drängten sich. Baris verstand die türkische Predigt nicht, und das arabische Gebet schon gar nicht. Der Junge fand die Feier blöd. Als sein Vater ihn mal wieder in die Moschee mitnehmen wollte, entschied Baris sich für eine Zeichentrickserie im Fernsehen. Und zwingen wollte ihn der Vater dann auch nicht.

Ein einziges Mal kam es zu Hause noch zum Streit über Religion. Schuld war ausgerechnet ein Atheist - Baris’ Onkel.

Der sagte: „Das mit Gott weiß man nicht so genau. Die einen sagen so, die anderen so.“ Baris war sauer: „Wie ist es denn? Jetzt sag schon!“ Er wisse es ja selbst nicht, antwortete der Onkel. „Aber Ilse hat gesagt, Jesus ist Gottes Sohn“, wehrte sich Baris. Ilse ist seine Kindergärtnerin. Das wiederum wollte der Vater nicht durchgehen lassen. „Baris, wir sind Muslime, wir glauben nicht daran, dass Jesus Gottes Sohn ist.“ Das war zu viel für den Kleinen. „Ist mir egal. Ich frage morgen Ilse.“ Diskussion beendet.

Diplomatische Kniffe vor Weihnachten
Nicht immer ist Baris auf Krawall gebürstet, wenn er seinen Glauben verteidigt. Manchmal zeigt er sogar diplomatische Kniffe. So war es kurz vor Weihnachten. Er fragte seine Mutter, ob sie ihm einen Weihnachtsbaum kaufe. Wieder kam das alte Argument der Eltern: „Wir sind aber keine Christen.“ Baris’ Antwort: „Aber Mama, ich will doch nicht Weihnachten feiern. Ich will nur einen Baum schmücken.“ Genützt hat die Finesse nichts. Ein Weihnachtsbaum im eigenen Haus - das ging den Muslimen dann doch zu weit.

Die Eltern wissen nicht, wie sie mit dem Durcheinander zwischen Christentum und Islam umgehen sollen. Sie hoffen, dass aus dem Fünfjährigen noch ein richtiger Muslim wird. Wenn er etwas älter ist, soll er regelmäßig die Moschee besuchen. Bis dahin hat vielleicht auch seine Begeisterung für Zeichentrickfilme nachgelassen.

Inzwischen weiß Baris immerhin, dass Christentum und Islam nicht dasselbe sind. „Jesus kommt zu den Deutschen“, sagt er. Und woran glauben die Muslime? „An Gott.“ Und was ist mit Jesus? „An ihn glauben sie auch.“ Was ist dann der Unterschied? „Es gibt keinen.“

*Name geändert

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/islam-und-christentum-jesus-kommt-zu-den-deutschen-12139566.html

Von Mehmet Ata

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Humanoide Kopftreter kommen zu den Deutschen

Beitrag von BunterKanzler am 12.04.13 15:26

Mir kommen die Tränen Suspect

Ein Moslembengel schwankt zwischen der Religion der Monderl- und Kreuzerlabrahmiten, während zigtausende stramm muslimisch ausgerichtet werden...

Welch Verdrehung der Tatsachen, wenn man diesen Einzelfall als nur irgendwie relevant darstellen versucht. Egal, ob nun dieser eine mal ein Kreuzerl-Abrahamit wird: jeden Tag kommen neue 100%ige Moslems in unser Land und halten sich für was besseres.
avatar
BunterKanzler
Schreiberling
Schreiberling

Männlich
Anzahl der Beiträge : 909
Alter : 52
Ort : Hintertupfing
Anmeldedatum : 17.09.12

Nach oben Nach unten

Re: „Jesus kommt zu den Deutschen“

Beitrag von fidelio777 am 15.04.13 15:27

Dies mag ja ein "Einzelfall" sein. Ich finde hier wäre ein Ansatz gemacht, dass aus einem Moslemkind ein Christenkind wird. Egal was danach geschieht, wenn er mal weg ist von zu Hause.

Was an diesem Bericht gut ist, es zeigt den Konflikt auf den ein Kind bekommt, wenn es mit dem christlichen Glauben aufwächst. So gesehen kann der Junge ja als Vorbild dienen für gleichaltrige Kinder, die in der Moslemschaft gefangen sind.

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: „Jesus kommt zu den Deutschen“

Beitrag von BunterKanzler am 16.04.13 11:31

Stimmt ja in gewisser Weise, fidelio.
Aber:
Es ändert nur etwas an der Oberfläche. Ob die UMVOLKUNG mit muslimischen oder christlichen Türken erfolgt, ändert nichts an der falschen Entwicklung an sich.
avatar
BunterKanzler
Schreiberling
Schreiberling

Männlich
Anzahl der Beiträge : 909
Alter : 52
Ort : Hintertupfing
Anmeldedatum : 17.09.12

Nach oben Nach unten

Re: „Jesus kommt zu den Deutschen“

Beitrag von fidelio777 am 16.04.13 12:30

Da kann ich Dir beipflichten. Die Umvolkung ist in der Tat keine gute Sache.

Es ist nur so, dass die Eltern sich hier in diesem Falle ganz unbewusst in eine Situation bringen, in der sie eigentlich nur das sehe, was das Kind nun lernt und dies passt denen nicht in den Kram. Die möchten lieber ein gewaltbereiter Muselmann aus ihm machen.

Dann hätten die ihn nicht in diesen Kindergarten schicken sollen.

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Bevölkerungsaustausch

Beitrag von bushi am 16.04.13 12:59

BunterKanzler schrieb: Ob die UMVOLKUNG mit muslimischen oder christlichen Türken erfolgt, ändert nichts an der falschen Entwicklung an sich.
Salzburg. - FPÖ-Landeschef Karl Schnell spricht angesichts des steigenden Migrantenanteil in Österreich von "Umvolkung".

Salzburgs FP-Chef Karl Schnell warnt vor einer "Umvolkung".

Heinz-Christian Strache: "Das ist eine berechtigte Warnung vor politischen Fehlentwicklung;
die Wahrheit muß zumutbar und aussprechbar sein."
Sein Begriff, dafür würde jedoch "Bevölkerungsaustausch" sein.
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19264
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: „Jesus kommt zu den Deutschen“

Beitrag von bushi am 27.11.14 12:36

Neulich in der Kirche:


Der Pfarrer wuselt beim Altar herum, staubt die Kerzen ab

und gibt den Blumen frisches Wasser. Da öffnet sich die Kirchentüre und eine

attraktive Rothaarige mit Mantel betritt die heilige Stätte.

Pfarrer: “Meine Tochter, was kann ich für dich tun?!“

Die Rothaarige öffnet stumm den Mantel unter darunter ist ihr wunderbarer

nackter Körper zu sehen. Der Pfarrer stürzt zum Altar und

auf Knien fängt er an zu beten: „Jesus, sag mir was ich machen soll???“


Daraufhin Jesus: „ZAH MA DI NÄGL AUSSA!!!“
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19264
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: „Jesus kommt zu den Deutschen“

Beitrag von tigerauge am 27.11.14 15:38

Dämlicher Witz

Wir leben im katholischen Österreich.
avatar
tigerauge
Schreiberling
Schreiberling

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 573
Alter : 41
Anmeldedatum : 17.01.08

Nach oben Nach unten

Re: „Jesus kommt zu den Deutschen“

Beitrag von bushi am 27.11.14 21:45

tigerauge schrieb:Dämlicher Witz
Wir leben im katholischen Österreich.
spassb
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19264
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: „Jesus kommt zu den Deutschen“

Beitrag von bushi am 08.12.14 12:11

bushi schrieb:Der Pfarrer stürzt zum Altar und auf Knien fängt er an zu beten: „Jesus, sag mir was ich machen soll???“
Daraufhin Jesus: „ZAH MA DI NÄGL AUSSA!!!“

Die letzten Worte von Jesus: "Noch einen Nagel, ich rutsche "
avatar
bushi
Spammer
Spammer

Männlich
Anzahl der Beiträge : 19264
Alter : 73
Ort : rotes Wien
Nationalität :
Anmeldedatum : 09.11.07

Nach oben Nach unten

Re: „Jesus kommt zu den Deutschen“

Beitrag von fidelio777 am 11.12.14 15:28

bushi schrieb:Neulich in der Kirche:


Der Pfarrer wuselt beim Altar herum, staubt die Kerzen ab

und gibt den Blumen frisches Wasser. Da öffnet sich die Kirchentüre und eine

attraktive Rothaarige mit Mantel betritt die heilige Stätte.

Pfarrer: “Meine Tochter, was kann ich für dich tun?!“

Die Rothaarige öffnet stumm den Mantel unter darunter ist ihr wunderbarer

nackter Körper zu sehen. Der Pfarrer stürzt zum Altar und

auf Knien fängt er an zu beten: „Jesus, sag mir was ich machen soll???“


Daraufhin Jesus: „ZAH MA DI NÄGL AUSSA!!!“

Echt dämlicher Witz. Eine Beleidung für jeden Christen egal ob katholisch oder reformiert oder jüdischen Glauben.

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 57
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: „Jesus kommt zu den Deutschen“

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten