Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Kanton Solothurn will zwei türkische Mädchen nicht einbürgern

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Kanton Solothurn will zwei türkische Mädchen nicht einbürgern

Beitrag von fidelio777 am 25.03.13 14:30

Im Kanton Solothurn wollten Eltern einer Zweitfamilie zwei Töchter einbürgern die noch in der Türkei leben. Das Gericht im Kanton Solothurn wies die Einbürgerung ab. Diese Urteil wurde an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen und die wollen diese beiden Màdchen einbürgern nur weil der Vater das Bürgerecht erhielt, weil er mal eine Schweizerin geheiratet hatte. Nach 2 Jahren lies er sich scheiden. Mit seiner Partnerin in der Türkei hat er gesamthaft 3 Kinder. Zwei davon will er nun einbürgern lassen und will von der erleichterten Einbürgerung profitieren.

Das Bundesverwaltungsgericht gab dem Türken recht. Der Kanton Solothurn zieht dieses Urteil nun an das Bundesgericht weiter.

Dieses Urteil des Bundesverwaltungsgericht, konnte ja nur zustande kommen, weil wir ja praktisch nur Rote Richter haben.

Ich finde diesen Entscheid sehr mutig vom Kanton Solothurn und hoffe, dass sie vor dem Bundesgericht Recht bekommen, dass dieser Einbürgerung nicht stattgeben wird.

Einbürgerung

Kanton Solothurn will zwei türkische Mädchen nicht einbürgern


(sda) Der Kanton Solothurn zieht das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Einbürgerung zweier Kinder aus einer türkischer Zweitfamilie ans Bundesgericht weiter. Der Kanton will die beiden ausserehelichen Töchter, die in der Türkei leben, nicht einbürgern.

Man habe beim Bundesgericht Beschwerde eingereicht, teilte die Abteilung Bürgerrecht des kantonalen Volkswirtschaftsdepartementes am Mittwoch mit. Bis zum Abschluss des Verfahrens vor Bundesgericht will die Abteilung keine Auskünfte zum Fall erteilen.

Rechtsmissbrauch spielt keine Rolle
Im Februar hatte das Bundesverwaltungsgericht die Beschwerde des Kantons gegen einen positiven Entscheid des Bundesamtes für Migration abgewiesen. Laut Bundesverwaltungsgericht darf es keine Rolle spielen, dass der Vater der beiden Töchter nach Ansicht des Kantons «hochgradig rechtsmissbräuchlich» handelte.

Der heute 54-jährige Mann hatte 1988 eine Schweizerin geheiratet. Gestützt auf diese Ehe wurde der Türke 1995 im Kanton Solothurn erleichtert eingebürgert. Zwei Jahre später liess sich das Paar scheiden. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Mann in seiner Heimat mit einer türkischen Frau bereits eine aussereheliche Tochter.

«Sinngemäss integriert»
Innerhalb von 15 Monaten nach der Scheidung gebar seine türkische Partnerin zwei weitere Mädchen. 2002 anerkannte der Vater die drei Kinder offiziell und übersiedelte zu seiner Zweitfamilie in die Türkei. 2008 stellte er auf Basis seines eigenen Schweizer Bürgerrechts ein Gesuch um erleichterte Einbürgerung der Töchter.

Laut Bundesverwaltungsgericht können die beiden «sinngemäss» als integriert gelten, obwohl sie noch nie in der Schweiz waren. Das Gesetz stelle in solchen Fällen keine hohen Anforderungen. Es genüge, dass sie in der Türkei mit ihrem Vater zusammenlebten, an einer Privatschule Deutsch lernten und die Sprache «mittelmässig» beherrschten.

Nichtigerklärung zeitlich nicht unbegrenzt möglich
Was den vom Kanton geltend gemachten Rechtsmissbrauch durch den Vater betrifft, verweist das Gericht darauf, dass gemäss der bis im Februar 2011 geltenden Gesetzeslage eine Nichtigerklärung der Einbürgerung innert fünf Jahren möglich gewesen ist.

Die Frist ist mittlerweile zwar auf acht Jahre erhöht worden. Allerdings habe der Gesetzgeber damit auch zum Ausdruck gebracht, dass eine Nichtigerklärung der Einbürgerung zeitlich nicht unbegrenzt möglich sei, hält das Bundesverwaltungsgericht fest.

Quelle: http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/kanton-solothurn-will-zwei-tuerkische-maedchen-nicht-einbuergern-1.18050402

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 58
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten