Forum für Politik und Unterhaltung
Hallo!

Wir würden uns freuen, wenn wir dich im Forum begrüßen dürften.
Klicke einfach in der Navigationsleiste auf "Registrierung" oder in dieser Box auf "Anmelden" und schon bist du einen Schritt weiter und gehörst zur freundlichen Community!

Wir alle freuen uns auf deine Beiträge!

Achtung: Erst nach deiner Anmeldung/Registrierung kannst du alle Foren sehen und Beiträge lesen und beantworten.

Hinweis: Mitglieder die keinen Beitrag geschrieben und sich mehr als 90 Tage nicht eingeloggt haben, werden wieder gelöscht.
Wir bitten um dein Verständnis!

Islame wehren sich gegen politischen Einfluss

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Islame wehren sich gegen politischen Einfluss

Beitrag von fidelio777 am 07.12.11 12:30

Beim durch lesen dieses Artikels wurde mir so einiges Klar.

Mal sehen ob da einige auch auf den gleichen Nenner kommen werden.

Was ich zwar bezweifle.

TAG FÜR TAG 05.12.2011 · 09:35 Uhr

Vertreter der Islamstudien wollen die islamische Theologie erst einmal als wissenschaftliche Disziplin etablieren.


Islamische Theologie in Deutschland


Muslime wehren sich gegen die Vereinnahmung des neuen Studienfachs durch die Politik


Von Jan Kuhlmann

Imame ausbilden, Fachdiskussionen anstoßen, Muslime an Hochschulen repräsentieren: Das haben die Graduiertenkollegs Islamische Theologie an sieben deutschen Universitäten zum Ziel. Während Vertreter der Islamstudien die islamische Theologie erst einmal als wissenschaftliche Disziplin etablieren, erwartet die Politik auch einen Beitrag zur Integration.

An Konflikten zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen mangelt es in Deutschland nicht. Da ist die mangelnde Bereitschaft von Muslimen, sich auf die Gesellschaft einzulassen. Das erschwert das Zusammenleben ebenso wie anti-muslimische Ressentiments, die den Islam zu einem Feindbild aufbauen. Auch das neue Studienfach islamische Theologie bewegt sich in diesem Spannungsfeld. Geht es nach der Politik, dann soll das Fach maßgeblich dazu beitragen, den Islam in Deutschland besser zu integrieren. Das jedoch bereitet den Vertretern der Islamstudien an den Unis Bauchschmerzen. Sie wollen die islamische Theologie erst einmal als wissenschaftliche Disziplin etablieren und nicht darauf ausrichten, Muslime zu integrieren, sagt Ömer Özsoy, Professor für Islamische Religion in Frankfurt:

"Das kann sich nur als Nebeneffekt ergeben, und das wird sich ergeben, da will ich die Verantwortlichkeit der Wissenschaftler nicht kleinreden. Aber das würde ich nicht zum Ziel setzen und nach Vordergrund rücken, weil das dann drohen würde, dass die islamische Theologie schon in der Entstehungsphase ungerechterweise kritisiert wird und als bestellte Wissenschaft angesehen würde."

Keiner der Wissenschaftler will in diesen Verdacht geraten - auch nicht die Hamburger Islam-Professorin Katajun Amirpur. Sie sieht
unterschwellige Erwartungen an die islamische Theologie, einen demokratiefähigen Islam herbei zu interpretieren - damit behandle die Politik aber nur ein Scheinproblem, sagt Amirpur:

"Weil man wohl behaupten kann, dass der Großteil der Muslime, die in Deutschland leben, sowieso schon mit einem demokratiefähigen Islam für sich selber leben. Also die haben im Alltag keine Probleme mehr damit, ob der Islam demokratiefähig ist oder ob er für Menschenrechte ist oder nicht. Also insofern ist das eine theoretische Debatte, die für die Lebenswirklichkeit, den Lebensalltag der Muslime eine relativ geringe Rollte spielt."

Lebensnah aber will die islamische Theologie sein. Nicht zuletzt gehört auch die Ausbildung von Imamen zu ihren Aufgaben. Denn was den Moscheen in Deutschland fehlt, sind Geistliche, die Deutsch sprechen und die hiesige Kultur kennen. Die meisten Prediger kommen aus dem Ausland und bringen andere Normen, Werte und Traditionen mit - ein Hindernis auf dem Weg zur Integration. Die Geistlichen der nächsten Generation sollen ein deutsches Hochschulzeugnis besitzen - so zumindest der Plan in der Theorie. In der Praxis könnten die Universitäten diese Aufgabe allein nicht bewältigen, sagt der Frankfurter Professor Özsoy:

"Weil wir viele Kompetenzen, die ein guter Imam haben soll, an der Universität nicht vermitteln und beibringen können, zum Beispiel Koranrezitation, die im muslimischen Ritualgebet sehr zentrale Rolle spielt. Das kann man an der Universität nicht vermitteln, weil Studienalter zu spät ist für so eine Ausbildung. Und zweitens, weil das so viel Zeit erfordert und die Universität diesen Luxus nicht hat, so viel Credit Points dafür einzuräumen."

Bei der Imamausbildung sind die Hochschulen also auf die Zusammenarbeit mit den Moscheen und muslimischen Verbänden angewiesen - diese sollen nach den Empfehlungen des Wissenschaftsrates über Beiräte an den neuen Studiengängen beteiligt werden. Kritiker befürchten einen zu großen Einfluss der Organisationen und ihrer Funktionäre. Der Münsteraner Islam-Professor Mouhanad Khorchide sieht für diese Sorge jedoch keinen Grund:

"Die Verbände haben nur ein Vetorecht aus religiösen Gründen. Also wenn sie sagen, dieser oder jener Professor ist nicht religiös genug. Oder das Curriculum widerspricht Grundsätzen des Islam. Somit haben sie wenig Einfluss, was Inhalte betrifft."

Im Moment kämpft die islamische Theologie erst einmal mit ganz praktischen Problemen. So fehlen noch qualifizierte in Deutschland ausgebildete Wissenschaftler, um alle Lehrstühle und Stellen zu besetzen. Die Unis wollen es vermeiden, viele Dozenten aus anderen Ländern zu holen, um sich nicht zu stark dem Einfluss aus dem Ausland auszusetzen. Abkoppeln können und möchten sich die deutschen Wissenschaftler von den Debatten in den klassischen islamischen Ländern aber auch nicht - obwohl dort häufig ein sehr konservativer und traditioneller Islam gelehrt wird. Khorchide schwebt für die Islamische Theologie in Deutschland ein Weg der Mitte vor:

"Ein Weg der Mitte bedeutet, dass man nicht die islamische Tradition verwirft, aber auch nicht zu sagen, wir beharren auf die Tradition, sondern Weg der Mitte ist zu sagen: Wir bearbeiten diese Tradition, aber wir bleiben nicht dabei stehen, sondern aus dieser Tradition heraus führen wir weitere Ansätze fort im Sinne einer modernen islamischen Theologie, die im Einklang steht mit der Moderne heute."

Schon jetzt sind bestimmte Prägungen der islamischen Theologie in Deutschland zu erkennen. Die Stiftung Mercator aus Essen und sieben Universitäten haben ein Graduiertenkolleg ins Leben gerufen, das Nachwuchs fördern soll. Sieben Doktoranden nehmen bislang an diesem Studienprogramm teil - gleich zwei junge Musliminnen beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit islamisch-feministischer Theologie. Ihre Kernthese lautet: Der Islam hat ein starkes emanzipatorisches Potenzial, erklärt Nimet Seker, Doktorandin an der Uni Münster:

"Und der Islam oder die islamische Botschaft, die koranische Botschaft hat als Ziel, das Patriarchat zu überwinden. Das ist deren Hauptthese. Und sie können sehr gut auf Basis von koranischen Aussagen argumentieren. Und auch auf Basis des prophetischen Vorbilds. Es gibt sehr viele Aussagen und auch Handlungen des Propheten, die zeigen, dass der Prophet Frauen mit größtem Respekt behandelt hat."

Könnten die islamischen Theologen aus Deutschland so etwas wie die Avantgarde der internationalen islamischen Religionslehre werden' Nein, sagt die Hamburger Professorin Katajun Amirpur - schon allein deswegen nicht, weil es Reformer längst in allen muslimischen Ländern gebe, auch wenn diese auf große Widerstände stießen.

"Es ist zumindest der Fall, dass bestimmte Themen, die einigermaßen heikel sind heutzutage in der islamischen Welt nicht diskutiert werden können. Oder wenn sie diskutiert werden können, dann haben die Leute, die sie diskutieren und die eventuell zu Schlüssen kommen, die der Obrigkeit nicht passen, ein ziemlich große Problem. Hier kann Deutschland natürlich einfach die Möglichkeit bieten, einen Denkraum zu schaffen. Also, man kann sich hier hinsetzen und eine Theologie betreiben und in Ruhe nachdenken über solche heiklen Themen, ohne dass es einem passiert, dass man gleich verketzert wird."


Quelle: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/tagfuertag/1620344/

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 58
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Islame wehren sich gegen politischen Einfluss

Beitrag von politikjoker am 07.12.11 13:39

Bitte was..? Shocked

Die wollen den Islam zur "Geisteswissenschaft" lügen und uns erklären, er wäre eh ok..?

Oder wie soll ich das verstehen.

devil WAS FÜR EINE VERLOGENE SCHEIßE!!! devil

Hier unten seht ihr, was Muslime in der Schule treiben:








Außer fake-Lernen von völlig wertlosen Koran-Suren und wie man zum Moslem-Nazi wird und / oder schön hasserfüllt alle X ermorden will - mehr gibts da eher nit zu "lernen".

Ach, ja - und Frauen werden wohl scheinbar vorsichtshalber gleich gar nicht (!) in die Schulen gelassen...
http://www.dailymotion.com/video/xlf00c_islamisierung-deutschland-das-geheimnis-der-disziplinlosen-moslem-horden-ohne-manieren-geluftet_news

Was also will der verlogene Schleimling da oben uns vorlügen ???
Das kann er seinen dumm gehaltenen Affen und geistlosen Gebärmaschinen erzählen - aber nicht gebildeten Europäern...!


devil 95 devil
Politik Joker
avatar
politikjoker
Krieger des Lichts

Männlich
Anzahl der Beiträge : 7154
Alter : 47
Ort : Linz
Nationalität :
Anmeldedatum : 15.06.09

Nach oben Nach unten

Re: Islame wehren sich gegen politischen Einfluss

Beitrag von fidelio777 am 07.12.11 13:56

Ich sehe das als Versuch an, den Islam so schmackhaft wie nur möglich zu machen hier in Europa.

Nur sehen das die ganz verantwortlichen nicht in diesen unseren Staaten. Die unterstützen diese voll und ganz in ihrem Unterfangen.

Es kann ja nur eine Frage der Zeit sein bis da einmal ein grösseres Missgeschick geschehen muss.

Und selbst dann versuchen die noch alles schön zu reden.



------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 58
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Islame wehren sich gegen politischen Einfluss

Beitrag von fidelio777 am 08.12.11 9:14

Tja und das alles reicht nocht nicht. Da kommt bereits der nächste Hammerschlag.

Nun haben wir es sogar schwarz auf weiss. Den islamisten und moslems ist nichts mehr heilig.

Da kommt die Fratze des Feindes so richtig zum vorschein. Eben alles was nicht dem Koran entspricht muss dem Erdboden gleichgemacht werden. PFUI Teifel. Die gehören in den Schwefelsee.

Bushi komm ja nicht wieder mit dem Grundsatz der Mafia oder sonstigen irrelevanten Vergleichen. Hier geht es ganz allein um islamisten und moslems.

Iranischer Minister: "Christliche Hauskirchen sind Gefahr für die Jugend"


Der iranische Geheimdienstminister Heydar Moslehi hat in einer Rede vor islamischen Theologiestudenten und Dozenten des Feizieh-Seminars im schiitischen Wallfahrtsort Qom die christlichen Hauskirchen im Iran als "Gefahr für die Jugend des Landes" bezeichnet.


Wie die einzige christliche Nachrichtenagentur des Iran, "Mohabat News", auf ihrer Website berichtet, erklärte Moslehi, dass der Geheimdienst bereits damit begonnen habe, gegen diese Bewegung vorzugehen. Der Minister forderte die Studenten dazu auf, sich aktiv zu engagieren und die Jugend des Landes auf den "wahren Weg" zu leiten. Er verurteilte auch die christlichen Evangelisationsbemühungen. Satellitenübertragungen, Internetseiten und Missionswerke hätten dem Iran Schaden zugefügt. Als vermeintlichen Grund für die evangelistischen Aktivitäten nannte Moslehi die wachsende Sorge des Westens über die zunehmende Zahl schiitischer Muslime in Europa und den USA.

"Mohabat News" erwartet für die Weihnachtstage eine Zunahme der Übergriffe des Geheimdienstes gegen Christen. Auch vor einem Jahr waren laut der Nachrichtenagentur während des Christfestes zahlreiche Wohnungen von Christen durchsucht und die Bewohner verhaftet worden. Nach dem im Iran geltenden Religionsgesetz, der "Scharia", droht Konvertiten die Todesstrafe.

Quelle: http://www.jesus.de/index.php?id=885&tx_ttnews[tt_news]=181593&cHash=1984bc22d4

------------------------------------
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.

Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

www.kopp-verlag.de
avatar
fidelio777
CO- ADMIN
CO- ADMIN

Männlich
Anzahl der Beiträge : 5113
Alter : 58
Ort : CH-3400 Burgdorf
Nationalität :
Anmeldedatum : 11.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Islame wehren sich gegen politischen Einfluss

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten